ACHTUNG:Dieser Link öffnet die Alien-Fun Seite! MUSIK INHALT ASTRONOMIE GALERIE FREEWARE MUSIK LINKLISTE NEWS KONTAKT
 

 SONNENSYSTEM 

 STERNE 

 GALAXIEN 

 WELTALL 

 WISSENSCHAFT 

  GESCHICHTE  

  GRAFIKEN  

 REGISTER  


Universum im Alter von 380.000 Jahren
WELTALL,
WELTRAUM, UNIVERSUM, KOSMOS, ALL.

DER RAUM UND ALLES WAS SICH DARIN BEFINDET.



DAS WELTALL IST GESCHLOSSEN UND ENDLICH, ABER UNBEGRENZT. FÜR
UNS UNBEGREIFLICHE REALITÄT, UND AUCH ALBERT EINSTEIN KONNTE
SICH DAS UNIVERSUM NICHT VORSTELLEN.

 BIG BANG 

Mit den größten Fernrohren erblickt man das Weltall bis zu 15 Mrd.  Lichtjahren Entfernung in jede Richtung und findet es erfüllt von
mehr als 100 Mrd. Sternensystemen. Man schätzt heute den Radius des Weltalls auf 18 Mrd. Lichtjahre.

Die Vorstellung von der unendlichen Ausdehnung des Weltalls ist durch die allgemeine Relativitätstheorie als falsch erkannt worden.
Nach Einstein  ist der Raum gekrümmt und die Raumkrümmung abhängig von der mittleren Dichte der im Raum enthaltenen
Materie. Das Weltall ist geschlossen und endlich, aber unbegrenzt. Wegen der Fluchtbewegung der Galaxien nimmt die Materie-
dichte (und damit die Raumkrümmung) ständig ab. Der Radius des Weltalls ist daher nicht konstant, sondern nimmt stetig zu, das
Weltall dehnt sich aus.

Je weiter die Objekte entfernt sind, die wir mit Teleskopen beobachten, desto tiefer blicken wir zurück in die Vergangenheit. Schon
das Licht der Magellanschen Wolken, unserer nächstgelegenen Galaxie, ist über 165 000 Jahre alt und also noch vor der letzten
Großen Eiszeit zu Lebzeiten der Neandertaler entstanden. Die fernsten bekannten Objekte, die Quasare, mit einer Entfernung von bis zu 15 Milliarden Lichtjahren, entsandten ihr Licht also zu einer Zeit, in der es unsere Sonne und die Erde noch gar nicht gab. 

Chronik des Weltalls

BIG BANG

Die Urknalltheorie wird heute kaum noch von einem Astronomen bezweifelt. Der Priester und Astronom Georges Lemaitre kam 1927
auf die Idee. Er behauptete , daß bei einer radioaktiven Explosion eines Uratoms, in dem alle Masse und Energie enthalten war, ein
expandierendes Universum entstanden sei. Der Kernphysiker und Kosmologe Georg Gamow erarbeitete mit Ralph Alpher und
Hans Bethe das Modell eines heißen und dichten frühen Universums, und entwickelte so die Urknalltheorie. Seine großartige Vorher-
sage, daß das Universum heute bis auf wenige  Grad über Null abgekühlt sei, wurde durch die Entdeckung der kosmischen Hinter-
grundstrahlung 1965 bestätigt.

Nach heutigen Erkenntnissen entstand das Weltall aus reiner Energie und war unmittelbar nach dem Urknall kleiner als ein Atom-
kern. Die Unregelmäßigkeiten, die in der Verteilung der Energie entstanden, sind heute als Flecken in der kosmischen Hintergrund-
strahlung messbar. In der Phase der Inflation dehnte sich das Universum schlagartig innerhalb einer billionstel Sekunde auf astro-
nomische Größe aus, die Unregelmäßigkeiten wuchsen mit. Nach dieser Ausdehnung kondensierte ein Teil der Energie zu
Materie, und es entstanden Elementarteilchen und Atome. Wegen der Unregelmäßigkeiten wurde die Materie nicht gleichförmig ver-
teilt und es entstanden Gaswolken aus denen später Galaxien und Sterne wurden.

Das Universum expandiert seit 14 Milliarden Jahren und wird dies weiter, bis in alle Ewigkeit  tun. In 100 Billionen Jahren werden die
letzten Sterne verglühen und der Grossteil wird zu Weißen Zwergen mit sehr geringer Leuchtkraft werden. Nach 100 Quintillionen
Jahren lösen sich die Atomkerne auf, es kommt zum totalen Zerfall der Materie. Es wird dunkel im Kosmos, und allein die Schwarzen
Löcher existieren weiter. Schließlich, wenn die unvorstellbare Zeitspanne von 10100 Jahren vergangen ist, verdampfen auch die Schwarzen Löcher, das All versinkt in völliger Dunkelheit. Es existiert nichts mehr als der kalte und leere Raum, der sich immer noch
weiter ausdehnen wird. Die Möglichkeit das das Universum Tochteruniversen gebirt die sich dann abnabeln, kann nicht ausge-
schlossen werden.

NACH OBEN
E-Mail